Geschichte

Weit über die Stadtgrenzen von Steyr hinaus sind die Strudel der Bäckerei Rieß bekannt. Besonders der Mohnstrudel hat es den Genießern angetan. Nicht nur wegen des hervorragenden Geschmacks, sondern auch wegen seiner Geschichte wird der Mohnstrudel seit 4 Generationen in Ehren gehalten. Begonnen hat alles in einer kleinen Bäckerei in Obernberg am Inn, Ufer 215. Geführt wurde diese in dritter Generation von Franz Rieß und seiner Frau Anna Rieß, geborene Reisinger.

Im September 1946, also 16 Monate nach Ende des Krieges, wurde in Obernberg ein großes Erntedankfest mit zusätzlicher Standel- und Gewerbeausstellung gefeiert.

Zu diesem Anlass machten Franz und Anna Rieß Mohnstrudel nach einem alten Rezept der Familie Reisinger, aus der Anna Rieß stammte. Auf dem Hof der Reisingers in Kefermarkt wurde schon immer Mohn angebaut und in allen möglichen Variationen verkocht und gebacken. Dieser Strudel schmeckte nun so gut, und bekam bei der Feier so viel Lob, dass Franz und Anna beschlossen, den Strudel in das Sortiment der Bäckerei als fixen Bestandteil aufzunehmen. (1961 siedelte sich die Familie Rieß in Steyr, Wieserfeldplatz 8, an. Sie übernahmen die alte Bäckerei der Familie Zwiebelhofer. Das Erdgeschoss des Gebäudes stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist denkmalgeschützt. Die Backstube und später auch das Haus wurden modernisiert und renoviert und in den 60er Jahren aufgestockt.)

Auch hier wurde der Mohnstrudel angeboten und schmeckte den Steyrer Bürgern und Arbeitern ausgezeichnet. Im Laufe der Zeit kamen auch Nuss-, Apfel- und Topfenstrudel dazu.

Der Mohn für den Strudel wird bis heute ausschließlich aus dem Waldviertel von der Firma Waldland bezogen.

Zurzeit hat der Betrieb ca. 48 Mitarbeiter, 7 Filialen (+ Hauptgeschäft), und eine Cafe-Konditorei, wird von Dietmar Rieß junior (Bäcker- und Konditormeister) unter Mithilfe seiner Gattin Gerhild geführt und an guten Tagen werden für alle Filialen bis zu 80 Meter Strudeln hergestellt.

Ziel der Unternehmersfamilie und der Mitarbeiter ist, trotz der Strukturveränderung im Brotback-Gewerbe, zu den Betrieben zu gehören, die Bestand haben und das traditionelle Bäcker-Handwerk zu erhalten und weiter zu geben.